Axel Hetebrügge and his racing bike next to a friend

Rad am Ring 2016 Wir Kommen!

July 25,2016

THis post is from our racing team in Germany. The first part is in German and the English translation follows!

Rad am Ring 2016 wir kommen!

Support Axel and Katrin!

Die Vorfreude steigt, bald geht´s los!

Nur noch gut drei Wochen, dann starten wir bei unserem Saisonhöhepunkt, dem 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring – Rad am Ring 2016! Wir können es alle kaum erwarten endlich in die Pedale zu treten. Nach dem regnerischen Frühjahr hoffen wir auf sommerliche Bedingungen in der Grünen Hölle!

Wie verliefen die letzten Wochen?

Axel bekam die tolle Gelegenheit, mit Besi and Friends bei ihrer diesjährigen “Rad statt Rollstuhl” Tour mitzufahren. Der Initiator Andreas “Besi“ Beseler leidet seit einigen Jahren an Multipler Sklerose (MS) und kämpft mit vielen sportlichen Aktivitäten gegen die Krankheit an. Allerdings tut er das nicht allein sondern motiviert viele andere Erkrankte ebenfalls mit seiner Entschlossenheit. Mit seinen Aktionen sammelt er außerdem Spenden für eine MS Stiftung. Für uns ist er ein Vorbild in mehrfacher Hinsicht! Bei der diesjährigen Radtour ging es in 12 Etappen von Rodgau (Besis Heimatort unweit von uns) nach St. Tropez an der französischen Mittelmeerküste. Ab Etappe 3 war Axel dabei und hat über 1500 Kilometer und mehr als 25.000 Höhenmeter gesammelt.
Nach einem Radsturz folgten bei Katrin zwei unsportliche Wochen, aber jetzt läuft das Rad wieder Richtung Hohe Acht.

Was gibt’s noch zu organisieren?

Irgendwas gibt es immer zu planen und organisieren. Mit unseren sechs Mitstreitern stehen wir fast täglich in Kontakt via Telefon, Whatsapp, Strava oder Facebook. Das ganze “socializing” rund um das Event macht uns eine Menge Spaß und ist ein super Nebeneffekt.

Bevor es losgeht gibt’s allerdings noch ne Menge offene Fragen. Wer reist wann an? Wer bringt was mit? Reicht die Isomatte zum Schlafen und ist meine Fahrradlampe hell genug? Was zieh ich an, usw.? Ein 24 Stunden Rennen stellt schon andere Ansprüche an die Organisation als eine gemütliche Sonntagsrunde!

Und im Hinterkopf haben wir immer den Gedanken, mit all unserem Tun einen Beitrag zu leisten und auf pulmonale Hypertonie aufmerksam zu machen!

Jetzt übrigens auch in der tollen PHenomenal Hope Teambekleidung!

Rad am Ring 2016 – here we come!

Support Axel and Katrin!

We can’t wait to get started

In only three weeks cycling highlight is about to come. The 24h race at the Nürburgring – Rad am Ring 2016. We all can’t wait to finally pedal up and down the steep hills on the race track. After the rainy spring and sometimes cold summer so far, we just hope for good weather during the race in the “green hell”.

What did we do in the recent weeks?

Axel got the chance to join “Besi and friends” at this year’s cycling tour called “Rad statt Rollstuhl” (Bike don’t wheelchair). The initiator is Andreas “Besi“ Beseler. He’s a multiple sclerosis patient but tries to resist the disease as good as he can by cycling. But he’s not only doing that for himself. With many ideas and events he involves other patients and with their sport activities they help and give hope to each other. Besi also does lots of fundraising with his campaigns and not only because of this he’s a role model for us.

This year he organized a bike tour from Rodgau (his hometown, close to ours) to St. Tropez at the French mediterranean cost. Axel joined the 12 stage tour from day 3 on and biked more than 1.500 km and not less than 25.000m in altitude difference.

After a little accident Katrin couldn’t do much cycling in the last two weeks. But now she’s back on track and ready for the final training weeks.

What’s still to organize?

We’re in constant exchange with our six team mates. Almost every day things need to be discussed via phone, whatsapp, strava or facebook. All the “socializing” around the event is actually the greatest thing for us and a lot of fun.

But there is still a lot to be organized: Who’s coming when and how to the Nürburgring? Is a thin mattress enough for the night? Is my little bike lamp good enough for the race and which cloth to wear best? These and many other things just show us that a 24h race is quite different from an easy Sunday afternoon ride.

Besides having fun cycling there is another thing that we all have in common. It’s this good feeling that we make an effort. Raising attention for a disease like pulmonary hypertension that we all would like see cured one day.
And we’ll do that even more now since we just got our fancy PHenomenal Hope team jerseys.

Leave a Reply